Logos für Werbeartikel

Vom Logo zum Druck

Zur Bestellung von Werbemitteln gehört die Anlieferung des Logos. Aber wie macht man das am besten so, dass das Logo auf dem Werbeartikel auch perfekt aussieht? Ein Ratgeber mit 5 Tipps von erfahrenen Mediengestaltern.

Ein Logo hat fast jede Firma. Doch wenn ein Werbeartikel in Auftrag gegeben werden soll, dann fängt schnell ein hektisches Suchen an: Wo haben wir unser Logo noch mal? Das liegt daran, dass man für einen Druck nicht einfach irgendeine Logo-Datei nutzen kann.

Hier sind die 5 Profi-Tipps zur Logo-Anlieferung für Werbeartikel

1. Internet ist nicht Druck

Online-Logos ist meist zu klein, außerdem ist die Darstellung bereits für das Internet optimiert. Vor allem Kantenglättung (Anti-Alialising) sowie zu hohe Komprimierung beim Abspeichern als .JPG oder .PNG führen dann dazu, dass die Kanten im Druck nicht randscharf sind und der Druck unsauber aussieht.

2. Kleine Datei, schlechte Qualität

Eine Datei für den Druck sollte in den Maßen vorliegen, in denen sie gedruckt werden soll. Wenn das Logo auf dem Werbekugelschreiber also die Maße 0,7 x 1,9 cm haben soll, muss auch die Datei so groß sein. Die Auflösung sollte möglichst 300 ppi betragen, unter 210 ppi kann es es kritisch werden. Viele Programme können Bilddaten heute relativ hochwertig vergrößern, doch ein Qualitätsverlust bleibt.

3. Auf Farben achten

Büro-Monitore sind in der Regel nicht farbkalibriert. Das bedeutet kurz gesagt, dass die Farben erheblich von dem abweichen können, was die Daten eigentlich vorgeben. Zusätzlich kann ein Logo ganz unterschiedlich wirken, wenn es auf einem farbigen Hintergrund steht.

Fehler bei der Druckdatenanlieferung sind die Wahl eines falschen Farbraums, das Anlegen von Sonderfarben, die eigentlich gar nicht gedruckt werden sollen, oder falsche Farbauszüge. Wer sein Logo beispielsweise im Siebdruck zweifarbig ausgedruckt haben will, darf auch nur zwei Farben anlegen.

Logo für Werbemittel
Ein JPG sollte man als Druckdatei immer in der höchstmöglichen Qualität sichern.

4. Nicht alle Dateien sind gleich gut geeignet

Für manche Verfahren wie etwa Prägen und Gravur benötigt man Vektordaten. Bekannte Grafik-Programme, die Logos als Vektor-Daten ausgeben, sind etwa Corel Draw oder Adobe Illustrator. Man erkennt bearbeitbare Vektor-Daten leicht an den Dateiendungen .CDR oder .AI, zur Weitergabe speichert man sie meist als .EPS oder .PDF. (Vorsicht: Nicht alles PDFs sind Vektordaten!) Vektor-Daten sind unbegrenzt skalierbar, das bedeutet, dass man das Logo so groß ausdrucken oder fräsen kann, wie man will.

Die meisten Bilder sind aber so genannte Pixeldateien. Pixeldateien haben meist das Format .JPG, manchmal auch .TIFF. Ein Logo für einen Werbeartikel wird meist als .JPG angeliefert und müssen in der Größe angepasst sein (siehe Punkt 2).

5. Urheberrecht beachten

Wenn man ein Logo oder eine andere Grafik für einen Werbeartikel an einen Hersteller oder Händler von Werbemitteln für einen Auftrag übermittelt, geht dieser davon aus, dass die Bildrechte geklärt sind. Das bedeutet, kurz gesagt, dass der Auftraggeber die Bilddaten auch offiziell für sich nutzen darf. Wer ein Bild oder Logo ohne Erlaubnis auf einem Werbegeschenk oder anderswo verwendet, muss unter Umständen hohe Gebühren an den Rechteinhaber bezahlen.

6. EXTRATIPP: Der mypromo Online Editor mit Vektorizer

Druckdaten für ein Logo zu erstellen, wenn man einen Werbeartikel in Auftrag geben will, kann für Ungeübte schwierig sein. Wenn man im Shop eines mypromo-Partners  ein Logo für einen Werbeartikel-Auftrag hochlädt, startet deshalb bereits eine einfache Überprüfung der Datei. Gänzlich ungeeignete Logo-Daten weist das System automatisiert zurück. So vermeidet man Reklamationen wegen Grafik-Fehlern.

Die mypromo-Händler haben zusätzlich einen cleveren Online-Editor entwickeln lassen. Dadurch kann man Logos für Werbeartikel gleich im Browser bearbeiten und, wenn nötig, auch in Vektor-Daten umwandeln lassen. Jeder Schritt ist ausführlich dargestellt, man benötigt keine teure Profi-Software. Im Hintergrund verwandet ein innovativer Algorithmus den Entwurf in eine perfekte druckfähige Datei und schickt diese gleich zum Händler.

Infografik Logo für Werbeartikel