Werbeartikel bedrucken

Drucktechniken bei mypromo

Moderne Drucktechnologien sorgen dafür, dass Logos und Werbeeindrucke auf Werbeartikeln richtig gut wirken können. Doch wie geht das genau, und was muss man bei der Daten-Anlieferung beachten?

Werbeartikel bedrucken im 4C-Druck

4C-Druck bedeutet ausgeschrieben „vierfarbiger Druck” (4 Colors) mit den vier Prozessfarben Cyan, Magenta, Gelb (Yellow) und Schwarz (Key). Das nennt man auch CMYK-Druck. Wenn man diese Farben in einem Raster übereinander druckt, kann man fotorealistische Motive darstellen. Das gilt unabhängig davon, ob der Druck analog im Offset-Verfahren, oder digital erfolgt. Für kleine Auflagen und Personalisierungen, also etwa eingedruckte Namen oder Initialen, wird Digitaldruck verwendet.

Offset-Druck lohnt sich vor allem bei größeren Auflagen. Denn muss man zuerst Druckvorlagen produzieren. Außerdem ist der technische Vorgang des Analog-Druckes aufwendiger. Das schlägt bei kleinen Auflagen übermäßig auf den Preis.

Weil die Kosten für Maschinennutzung und Druckvorlagen aber bei höheren Auflagen kaum mehr wachsen, ist Offset-Druck bei Auflagen über einigen hundert Stück zumeist die wirtschaftlichere Lösung. Das gilt auch, mann man wenn nicht vollfarbig, sondern nur in ein oder zwei Farben bzw. mit Sonderfarben druckt.

Es kann andere Kriterien geben, die für oder gegen eine Drucktechnologie sprechen. Die qualifizierten Berater der mypromo-Partner helfen hier gerne weiter. Sowohl für den Analog- wie den  digitalen 4C-Druck müssen entsprechend aufbereitete Druckdaten angeliefert werden, man spricht hier von „druckfähigen Daten“.

Checkliste 4C-Druck für Werbeartikel

  • Wie schnell muss der Auftrag fertig sein?
  • Sind druckfähige Daten des Motivs vorhanden?
  • Wenn keine druckfähigen Dtaen vorliegen, wer kann diese erstellen?
  • Wie hoch soll die gesamte Auflage des Werbeartikels sein?
  • Soll die Auflage oder Teile davon personalisiert werden?

Werbeartikel bedrucken im Siebdruck / Siebdruck digital

Die Option Siebdruck bzw. Siebdruck Digital bieten die mypromo.com-Partner häufig dann, wenn nicht auf Papier, sondern auf Folien, Kunststoffe oder Textil gedruckt werden soll.

Im klassischen Siebdruck drückt man die Druckfarbe durch ein zuvor mit dem Motiv belichtetes Sieb. Dazu benutzt man einen Farbrakel. Moderne Hochleistungsmaschinen erreichen dabei eine druckgeschwindigkeit von vielen tausend Stück pro Stunde. Im Siebdruck können nicht nur Prozess- sondern auch Haus- und Sonderfarben sowie Lacke, Glitzer und andere Spezialitäten gedruckt werden.

Siebdruck digital ist eine moderne Variante des Siebdrucks. Hier wurden Sieb und Farbrakel durch Düsen ersetzt. Die Grundtechnologie ist identisch zum Office-Inkjet-Drucker sowie zum Digitaldruck. Er kommen allerdings andere Maschinen und haltbarere Farben zum Einsatz. Deshalb sind im digitalen Siebdruck kleine Auflagen und Personalisierungen von Werbemitteln schnell und wirtschaftlich möglich.

Die Berater der mypromo.com-Partner helfen gerne bei der Wahl des richtigen Druckverfahrend für Werbeartikel und helfen bei der Umsetzung.

Checkliste Siebdruck / Digitaler Siebdruck

  • Wie schnell muss der Auftrag fertig sein?
  • Sind druckfähige Daten des Motivs vorhanden? (Achtung: Druckdaten für den Offset-Druck sind unter Umständen nicht geeignet!)
  • Wer kann ggf. druckfähige Daten erstellen?
  • Wie hoch soll die gesamte Auflage des Werbeartikels sein?
  • Soll die Auflage oder Teile davon personalisiert werden?