Werbeartikel Spender

Werbeartikel für Spender: Gerne geschehen!

Nicht nur zum Jahresende werben soziale, wohltätige und kulturelle Institutionen um Unterstützer. Doch was sollte man beim Einkauf von Werbeartikeln für Spender beachten?

Rund 600.000 Organisationen und Vereine buhlen in Deutschland um Spenden. Doch die Spendensumme verändert sich im langjährigen Mittel nur wenig. Von Januar bis September 2018 lag sie etwa bei 3,3 Milliarden Euro. Hinzu kommt, dass die Zahl der Spender abnimmt. 2018 haben beispielsweise 16,5 Millionen in Deutschland lebenden Menschen gespendet, das sind fast zwei Millionen weniger als noch 2015. Für die so genannten „Fundraiser“ also mehr oder weniger professionelle Spendensammler, ist das ein Problem.

Für gemeinnützige Organisationen bedeutet dies, dass sie ihrem Anliegen in einem immer stärker umkämpften Markt Gehör verschaffen müssen. Werbeartikel können dabei helfen. Sie schaffen Sympathie und sind oft lange im Gebrauch. Das bedeutet, dass ihre Werbewirkung ausgesprochen nachhaltig ist.

Statistik Spender
Quelle Statista. https://de.statista.com/infografik/12008/spenden/

Was muss man bei Werbeartikeln für Spenden beachten?

Werbeartikel für Spender sind zunächst einmal denselben Grundbedingungen unterworfen wie alle anderen Kampagnen haptischer Werbung. Denn wenn das ausgewählte Give-away bei der Zielgruppe nicht ankommt, bleibt alle Mühe vergebens. Es kann daher sinnvoll sein, mehrere unterschiedliche Werbeartikel für segmentierte Zielgruppen vorzusehen.

Für Unternehmen eignen sich beispielsweise repräsentative Werbeartikel wie großformatige Wandkalender mit geeigneten Motiven. Wo es sich beim Empfänger um eine Privatperson handelt, bieten sich persönliche Aufmerksamkeiten an. Idealerweise sind das Give-aways, die oft genutzt werden, beispielsweise Einkaufswagen-Chips oder Stifte. Auch Werbeartikel, zu denen man eine persönliche Beziehung aufbauen kann, also etwa ein Notizbuch, zeigen oft gute Wirkung bei Spendern. Grafik und Aufmachung sollten dabei eine leicht nachvollziehbare Beziehung zum Arbeitsbereich der um Spenden werbenden Organisation herstellen.

Sinnvollerweise unterscheidet man außerdem nach dem Anlass, zu dem der Werbeartikel vergeben wird. Wenn beispielsweise Straßensammler jedem Spender eine Süßigkeit überreichen, kann dies sehr wirksam sein. Bei der Pflege von Großspendern, etwa im Rahmen von Veranstaltungen oder persönlichen Anschreiben, mag der gleiche Werbeartikel hingegen unangebracht oder lieblos wirken.

Wenn ein Werbeartikel für Spender per Post verschickt werden soll, so sollte man sich zuvor über die anfallenden Portokosten kundig machen. Gerade dicke, große oder unregelmäßig geformte Produkte sind im Versand oft teuer. mypromo-Partner bieten deshalb beispielsweise postoptimierte Kalender an.

Welche Vorschriften gibt es bei Werbeartikeln für Spender?

Der Gesetzgeber hat Werbeartikel steuerlich eingeordnet. Richtig kompliziert wird es allerdings erst bei Artikel, die mehr als zehn Euro kosten. Dies dürfte für die meisten Fundraiser ohnehin nicht in Frage kommen. Denn mehr noch als bei Werbeartikeln für Firmen sollte man darauf achten, keinen allzu üppigen Eindruck zu hinterlassen. Kein Spender möchte den Eindruck haben, dass seine Gabe vor allem für Werbeartikel und andere Werbemaßnahmen ausgegeben wird.

Sind Firmen oder ihre Funktionsträger die Adressaten einer Werbeartikel-Kampagne für Spender, so muss man außerdem die Frage der Compliance im Auge behalten. In immer mehr Branchen gelten entsprechende Betriebsvereinbarungen. Das bedeutet dann nicht selten, dass Zuwendungen oberhalb einer Geringfügigkeitsgrenze beim Vorgesetzten angezeigt oder gleich abgelehnt werden müssen.

Spendensammler, die mit Werbeartikeln für ihren „guten Zweck“ einwerben wollen, sollten darüber hinaus auch gesellschaftliche Wertvorstellungen beachten. So lehnen heute viele Menschen übertriebene Verpackungen und tierische Produkte ab. Werbeartikel aus nachwachsenden Rohstoffen und Recycling-Material kommen besser an als „konventionelle“. Welche der drei Säulen der Nachhaltigkeit – Soziales, Ökologie und Wirtschaft – man bei der Wahl eines Werbeartikels für Spender besonders in den Fokus nimmt, hängt natürlich auch immer vom Spendenzweck ab.

Dieser Werbeflyer von Plan International wirbt mit einem Bleistift für mehr Bildung.

Werbeartikel für Spender – oder Merchandise?

Werbeartikel können schnell und einfach mit Logos und Slogans versehen werden. Für gemeinnützige Organisationen, die eine gewachsene Community betreuen, kann das den Weg zu einer eigenen Merchandise-Kollektion ebnen. So ist es beispielsweise denkbar, Charity-Shirts oder Tassen für einen Vereins-Weihnachtsbasar drucken zu lassen und durch den Verkauf Gelder einzuwerben.

Global bekannte Organisationen wie etwa die Sea Sheperd haben so beispielsweise ein kompletten Online-Shop aufgebaut, bei dem Unterstützer Dutzende von Artikel ordern können. Praktischer Nebeneffekt: Die Spender werden bei der Benutzung des Merchandise gleich noch zum authentischen Botschafter.

Wenn es man schnell gehen soll: Express-Werbeartikel

Katastrophen kommen und andere Umwälzungen sind schlecht vorhersehbar. Meist berichten die Medien ausführlich. Damit ist die Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit geweckt. Das bedeutet für gemeinnützige Organisationen, die sich im Umfeld der Krise betätigen, ideale Voraussetzungen. Eine turnusmäßige Kampagne mit Werbeartikeln hat oft mehrere Monate Vorlaufzeit. Will man außerplanmäßig besonders schnell reagieren, so bieten sich Werbeartikel aus der Express-Kategorie für potenzielle Spender an.

Checkliste Werbeartikel für Spender

  • Zielgruppe beachten: Firma oder Privatperson?
  • Werbeartikel wählen, die zum Engagement der Organisation passen
  • Werbeartikel für Spender sollten nicht zu üppig wirken
  • Für den „guten Zweck“ eignen sich nachhaltige und / oder fair produzierte Werbeartikel besonders gut
  • Abgabegelegenheit beachten: persönliche Übergabe oder Postversand?
  • Eignung von Werbeartikeln als Merchandise prüfen