Weihnachten Werbung

Weihnachtliche Werbung die wirkt

Werbeartikel bringen Freude in den Alltag des Empfängers und drücken Wertschätzung aus. Deshalb sind sie zu Weihnachten 2020 wichtiger denn je. Allerdings kann man bei Werbung zu Weihnachten auch einiges falsch machen. Deshalb gibt es hier Experten-Tipps, wie man Stolperfallen vermeidet und wirksame Give-Aways aussucht. 

Spätestens wenn die ersten Blätter fallen, ist es Zeit sich über die Werbeartikel Gedanken zu machen, mit denen man als Werbetreibender seinen Kunden zum Jahresende ein “Dankeschön” sagen möchte. Im schwierigen Jahr 2020 gilt das noch mehr als in der Vergangenheit. Denn ein Give-Away heitert nicht nur den Alltag des Empfängers auf. Das Werbegeschenk schafft auch Verbundenheit und drückt Solidarität aus. Allerdings sollte man sein Werbegeschenk gut planen, damit es maximal wirksam ist. Dabei gilt es auch ein paar spezielle Weihnachts-Fallen für Werbeartikel zu umschiffen. 

  • Falle 1 : Nur für Erwachsene Weihnachten gilt als Familienfest. Geschenke nur für Volljährige, also etwa Alkohol oder Darstellungen von Sexualität oder Gewalt, kommen deshalb als Werbegeschenk zu Weihnachten meist nicht gut an.
  • Falle 2: Treu dem alten Brauch Im deutschsprachigen Raum haben sich in der Adventszeit viele regionale Bräuche erhalten.  So kann im Alpenraum durchaus das Christkind eine „gesegnete Weihnacht“ wünschen. In Norddeutschland nimmt man mit “Fröhliche Weihnachten” eher auf den Weihnachtsmann Bezug. Wenn die regionale Ansprache nicht stimmt, wirkt weihnachtliche Werbung schnell lieblos und beliebig.
  • Falle 3: Nicht jeder feiert Weihnachten Bei einer internationalen oder sehr diversen Zielgruppe kann es besser sei, neutral „Frohe Festtage“ oder „Frohe Feiertage“ zu wünschen. Über eine kleine Aufmerksamkeit zum (westlichen) Jahreswechsel freut man sich wohl überall auf der Welt.
  • Falle 4: Spenden statt Weihnachtsgrüße Firmen, die Weihnachtsgrüße mit Hinweis auf ihre Spendentätigkeit verschicken, schaden sich eher. Denn der Empfänger bekommt schnell das Gefühl, dass das Budget für “seinen” weihnachtlichen Werbeartikel stattdessen an eine Hilfsorganisation ging. Womöglich ist im noch nicht einmal das Arbeitsgebiet der Charity sympathisch. Da kommt schnell Antipathie auf. In diesem Falle ist die Werbung zu Weihnachten dann eher kontraproduktiv.
Zimtstern bedruckt
Zimtsterne kommen in der Weihnachtszeit als Werbeartikel immer gut an.
Notizheft Earth A5
Nachhaltige Werbeartikel wie das Notizheft Earth eignen sich gut für weihnachtliche Werbung.

6 Geheimtipps gibt für erfolgreiche Werbeartikeln zu Weihnachten

1. Bei allen Werbeartikel-Kampagnen darf man auch im Advent und zu Weihnachten nie den Werbeeffekt aus den Augen verlieren. „Streuwerbung“ sollte nicht dazu führen, dass Werbeartikel unbesehen in den Müll wandern. Denn das erzielt keine Werbewirkung und schadet noch dazu der Umwelt.

Wenn ein größeres Budget für Werbeartikel vorhanden ist, kann man verschiedene Give-Aways vorsehen, beispielsweise gestaffelt nach dem Jahresumsatz des Kunden. Dabei sollte man dann aber die steuerlichen Freigrenzen sowie Compliance-Regeln im Blick behalten.

2. In der Adventszeit und zu Weihnachten stehen Süßigkeiten besonders hoch im Kurs. Deshalb verfehlen beispielsweise

  • Adventskalender
  • Schoko-Täfelchen
  • Kekse

ihre Wirkung nicht.

3. Für viele Menschen ist die Advents- und Weihnachtszeit auch der Moment im Jahr, in dem sie über die vergangenen Monate nachdenken.  Oft machen sie auch bereits Pläne für das neue Jahr. Deshalb werden

  • Kalender
  • Hybrid-Timer
  • Notizbücher

zu Weihnachten besonders gerne angenommen. Der Werbetreibende platziert damit seine Botschaft für ein ganzes Jahr oder länger.

4. Give-Aways zu Weihnachten sollten rechtzeitig bestellt werden. Die Monate August bis Oktober eignen sich besonders, denn dann bleibt auch genug Zeit für aufwendigere Projekte. Für Last-Minute-Bestellungen finden Sie bei den mypromo.com-Partnern die „Express“-Artikel mit besonders kurzer Lieferzeit.

5. Verteilerliste für Werbeartikel erstellen. Für Werbeartikel über zehn Euro muss der Empfänger namentlich aufgenommen werden. Doch auch bei Streuwerbung kann es sinnvoll sein, die Empfänger zu notieren. Denn das macht es einfacher, den Erfolg der Kampagne zu kontrollieren.

6. Nicht zu lange mit der Verteilung warten. Denn in den letzten paar Tagen vor Weihnachten fühlen sich viele Menschen gestresst. Werbeartikel erfahren dann womöglich nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.