Werbetassen Grafik

Des Kunden Lieblingstasse

Werbetassen sind nachhaltig wirksame Werbeartikel – wenn sie richtig gestaltet werden. Doch worauf sollte man da achten? mypromo.com hat ein paar Tipps dazu.

Werbetassen Formen

Mit einer Werbetasse ist man mit etwas Glück jahrelang im Büro des Kunden mit seinem Logo präsent. Oder sogar auf dem heimischen Schreibtisch. Doch woran liegt es, dass manche Werbetasse ganz hinten im Geschirrschrank verschwindet. Während eine andere zum „Lieblingsstück“ avanciert? Die Gestaltung der Werbetasse hat neben der Qualität am Erfolg dieses Werbeartikels entscheidenden Anteil.

Für wen will man die Werbetasse gestalten?

Es klingt ein bisschen banal, aber auch bei Werbetassen sollte man sich zunächst darüber Gedanken machen, wer die Empfänger eigentlich sein sollen. Kunden, Interessenten, Mitarbeiter, künftige Fachkräfte? Für die Reichweite einer Werbetasse ist von entscheidender Bedeutung, dass sie möglichst oft benutzt wird. Denn nur dann wird ihr Werbeaufdruck sichtbar.

Der Empfänger kümmert sich aber nicht bewusst um Reichweite oder Werbeerfolg. Für ihn es viel wichtiger, dass eine Tasse gut in der Hand liegt, die richtige Größe und Füllmenge hat, oder sich leicht reinigen lässt. Auch die Qualität der Werbetasse sollte stimmen. Denn eine Tasse, die sich billig anfühlt und einen hässlichen Aufdruck zeig, hat selten das Zeug zur Lieblingstasse. Wenn das Budget stark begrenzt ist, raten die meisten Experten eher, die Zahl der Empfänger als die Qualitätsstufe zu reduzieren.

Werbetasse gestalten: Welche Form?

Webetassen gibt es heute in beinahe genauso vielen Formen wie Haushaltsgeschirr. Die Form einer Tasse kann tatsächlich ein entscheidendes Kriterium sein, wie die Tasse im Empfänger ankommt.

Bei Werbetassen gibt es drei Grundformen, die besonders häufig sind:

  • Glatt
  • Konisch
  • Bauchig

Gerade Tassen haben den Vorteil, dass man sie mit allen Verfahren leicht bedrucken kann. Die Werbefläche ist sehr groß, durch die glatte Form verzieht das Motiv nicht. Das Modell „Carina“ des mypromo-Partners Koessinger ist ein Beispiel. Glatte Tassenformen haben ein breite Zielgruppe. Sie werden in konservativen Branchen geschätzt.

Konische Tassen wie Elektra von Koessinger haben meist eine etwas geringere Füllmenge als gerade Exemplare. Sie wirken dynamisch und modern, und sind deshalb in zukunftsorientierten Firmen beliebt.

Bauchige Tassen wie Emilia von Koessinger wirken gemütlich. Sie eigenen sich daher für Bereiche gut, in denen emotionale, soziale oder pflegerische Arbeit vorherrscht.

Werbetassen Druckverfahren

Der Einfluss der Druckmethode auf die Gestaltung der Werbetasse

Für die Druck auf Werbetassen gibt es zwei grundsätzliche Methoden

  • Direktdruck
  • Sublimationsdruck

Direktdruck bedeutet, dass die Farbe für das Werbelogo direkt auf die Tasse gedruckt wird. Dabei können ganz unterschiedliche Verfahren zum Einsatz kommen. Am häufigsten ist der Siebdruck. Er hat den Vorteil, dass man Haus- und Sonderfarben relativ einfach realisieren kann. Auch besondere Effekte wie nachtleuchtende Farben sind möglich. Beim mypromo-Partner Koessinger werden die im Direktdruck verzierten Tassen noch einmal im Ofen gebrannt. Das macht den Aufdruck besonders haltbar. Für den Direktdruck auf Tassen kommt vereinzelt auch Tampon-, sowie immer öfter auch Digitaldruck zum Einsatz. Im Direktdruck sollte man die Motive eher plakativ anlegen. Üblich sind eine bis drei Farben.

Im Sublimationsdruck wird das Motiv spiegelverkehrt auf ein spezielles Transferpapier aufgebracht. Unter hoher Temperatur und hohem Druck überträgt man das Motiv dann auf die Tasse. Die Tinte verbindet sich dabei mit einer sehr dünnen Polyesterschicht auf der Tasse.

Das Transferpapier kommt meistDigitaldruck, bei größeren Auflagen auch das Offsetverfahren zum Einsatz. Man kann die Motive  also vollfarbig und fotorealistisch anlegen. Der digitale Sublimationsdruck ist besonders für kleine Auflagen mit schneller Bearbeitungszeit beliebt. In der Regel sind jedoch keine Haus- oder Effektfarben möglich.

Das richtige Motiv für die Werbetasse gestalten

Mit dem mypromo-Online-Editor hat der Designer die Wahl. Denn er kann ein vorab erstelltes Motiv als PDF hinterlegen. Oder aber direkt im Browser entwerfen. Immer aber wird die Datei im Hintergrund für das gewählte Druckverfahren optimiert. Selbst die Reduzierung von Farben, etwa für den Siebdruck, ist mit dem mypromo-Vektorizer ein paar Klicks erledigt.

Trotzdem sollte auch beim Design einer Werbetasse zunächst ein Gesamt-Konzept für die Kampagne entwickelt werden. Soll nur das Logo auf die Tasse? Oder auch ein Motiv? Tendenziell sind Werbetassen eher für Image-Werbung geeignet, denn sie bleiben längerfristig im Einsatz. Das sollte man bei der Gestaltung berücksichtigen. Motive, die stark zeit- oder anlassbezogen sind, können dazu führen, dass eine Werbetasse früher ausgemustert wird. Denn wer will schon im Mai aus einer glitzernden Weihnachtstasse trinken?

Checkliste Gestaltung von Werbetassen

  • Zielgruppe festlegen
  • Kampagne konzipieren
  • Passende Tassenform und -farbe wählen
  • Logo oder Motiv abhängig vom Druckverfahren gestalten